Zeit der Heuchler/ Zeit der Revolutionäre

Was tut eigentlich der Westen schlechthin. Er erklärt, er verurteilt,  er gibt sich - oh Wunder -  plötzlich geläutert. Nikolas Sarkozy, von 2007 bis 2012 Staatspräsident der Französischen Republik, hat medienwirksam einen Krieg gegen seinen ehemaligen Freund, Muammar Gaddafi vom Zaun gerissen. Obwohl er vor nicht einmal drei Jahren den Despoten in Paris empfangen hatte um mit ihm einen lukrativen Deal um ein AKW in Libyen einzufädeln. Ausgerechnet ein AKW!  Vor einem Jahr wurde Libyen in den Rat für Menschenrechte aufgenommen – ausgerechnet Libyen - und wieder hinausgeworfen. Hauruck Politik!
Glücklicherweise wollte Gaddafi mit dem „Schurkenstaat Schweiz“ nichts mehr zu tun haben. Allah sei Dank!  Das Handelsvolumen ist auf 20 Mio gefallen und ab 2011 praktisch versiegt.
Mit ernster Miene verkündete im April das Zentrum der Macht in Brüssel Sanktionen gegen Gaddafi und fordert lauthals seinen Rücktritt.  Aber was genau denn jetzt geschehen soll, dazu  sind sie sich völlig  uneins. Könnte ja sein dass der Despot wie ein Wunder wieder aufsteht und man wieder gross im Geschäft ist mit ihm.
Die EU ist in der derzeitigen Verfassung ein no go für uns. Wir sind gut beraten solange wie möglich, auch unter Verzicht momentaner Vorteile, allein den Weg zu gehen der gegangen werden muss. Hilfe kommt nicht von oben und schon gar nicht aus Brüssel sondern aus der eigenen Leistung und da zählen wir nach wie vor zu den Besten.

* 3,2% Arbeitslose (davon fast 50% nicht vermittelbar, 35% Zugewanderte) – 3Mia Steuerüberschuss – moderate Verschuldung – steuergünstig – gut geschulte Menschen – soziales Netz.